Drei Bayern sichern sich die letzten Startplätze im Finale

Mario Janke, Robert Fuchs und Benjamin Stieglmeier gewinnen in Hagelstadt

Gewinner Hagelstadt 2017

Hochkonzentriert und auf den Millimeter genau wurde am Samstag, den 8. Juli 2017 in Hagelstadt sortiert, manövriert, rangiert und vor allem gestapelt, denn zum 14. Mal veranstaltete dort die Carl Beutlhauser Kommunal- und Fördertechnik GmbH & Co. KG ihre Regionalmeisterschaft im Staplerfahren für Ostbayern. Bester von insgesamt 147 angetretenen Teilnehmerinnen und Teilnehmern und damit neuer Regionalmeister wurde Mario Janke aus Marklkofen von Kühne & Nagel, Niederauchbach. Platz zwei sicherte sich sein Kollege Robert Fuchs aus Gottfrieding, Rang drei ging an Dominic Stieglmeier aus Pfeffenhausen (SMP Automotive Exterior GmbH, Schierling). Alle drei sind damit für das Finale des StaplerCup, das vom 14. bis 16. September 2017 in Aschaffenburg ausgetragen wird, qualifiziert. Stieglmeier muss sich hier jedoch aus persönlichen Gründen  vom Viertplatzierten Benjamin Franz aus Neustadt/Donau (SMP Deutschland GmbH, Neustadt/Schwaig) vertreten lassen.

Mit Platz 25 im Gesamtranking in Hagelstadt wurde Lisa Anderssohn aus Barbing (Syncreon Deutschland GmbH, Neutraubling) beste Frau des Tages. Damit erreichte die 26-jährige Rang drei in der zwölf Plätze umfassenden Qualifikationsliste für die Teilnahme bei der Deutschen Meisterschaft der Staplerfahrerinnen.

Lisa Anderssohn, beste Frau Hagelstadt

Beutlhauser forderte beim 14. regionalen StaplerCup wieder Präzisionsarbeit mit den tonnenschweren Maschinen, die optimale Symbiose zwischen Fingerspitzengefühl, Geschwindigkeit und Erfahrung auf den aus dem Berufsalltag der Kontrahenten abgeleiteten Parcours. Antrittsvoraussetzung war, wie immer bei diesem Wettbewerb, der Besitz eines Führerscheins für Flurförderzeuge, denn ein wesentliches Anliegen des Veranstalters Linde Material Handling ist die Unfallprävention an Arbeitsplätzen mit Gabelstaplern. Die Einhaltung der entsprechenden betrieblichen Sicherheitsvorschriften ist  Grundlage des Wettkampfreglements, das z.B. Zeitstrafen für Nichtanlegen des Sicherheitsgurtes oder das Touchieren von Parcoursbegrenzungen vorsieht.

Den spannenden Wettbewerb bei der Carl Beutlhauser Kommunal- und Fördertechnik GmbH & Co. KG  verfolgten 650 Gäste, Freunde und Familienangehörige, denen außerdem ein abwechslungsreiches Rahmenprogramm geboten wurde.