Titelverteidiger und ChampionsRanking-Erster in starker Form

Kurz vor Ende der Qualifikationssaison zum 13. StaplerCup-Finale zeigen sich Max Üblacker jun. und Jörg Klößinger in Nürnberg in guter Form – aber nicht unbesiegbar. Noch zwei Regionalmeisterschaftstermine, und auch die Finalistinnen für die 3. Deutsche Meisterschaft der Staplerfahrerinnen stehen fest – beim 25. Suffel StaplerCup in Aschaffenburg fuhr Titelverteidigerin Steffi Schuster auf Rang 13

Gewinner Aschaffenburg 2017

In 20 Ländern der Erde wird mittlerweile StaplerCup, DAS Event der Logistik-Branche, gefahren. Ein Spitzenergebnis erreichen in diesem Wettbewerb nur Spitzen-Staplerfahrer, die in Theorie und Praxis ihr Handwerk verstehen. Die Wiege des StaplerCup steht in Aschaffenburg bei der Suffel Fördertechnik GmbH & Co. KG, schon vor 25 Jahren wurde hier der Grundstein für die Veranstaltung gelegt, mit dem Anspruch, die Ausbildung der Fahrer in punkto Sicherheitsbewusstsein zu optimieren. Am 24. Juni 2017 wurde in der Wailandstraße großes Jubiläum gefeiert. Nicht allein der Jubiläums-Hauptgewinn von 2.000 Euro hatte die 201 Konkurrentinnen und Konkurrenten, darunter auch die Titelverteidigerin bei den Damen, Steffi Schuster aus Faulbach, zur Teilnahme bewogen. Manche Starter nahmen gar Anreisen von bis zu 200 Kilometern in Kauf. Keine weite Anfahrt hatte schließlich der neue Regionalmeister bei Suffel: Für Eduard Kismann von der Teamlog GmbH, Aschaffenburg, war es ein Heimspiel vor rund 1.000 Jubiläums-Gästen. Den zweiten Platz beim 25. Suffel StaplerCup belegte Kismanns Kollege Alexander Buterus aus Mainaschaff. Mit Rang drei sicherte sich auch Wilhelm Ziegler aus Großbardorf, Bosch Hausgeräte GmbH, Bad Neustadt, die Teilnahme beim Finale der Deutschen Meisterschaft im Staplerfahren. Gleich drei Frauen – zehn waren insgesamt in Aschaffenburg gestartet – können sich zur Zeit berechtigte Hoffnungen auf eine Teilnahme bei der Deutschen Meisterschaft der Staplerfahrerinnen machen: Steffi Schuster aus Faulbach, die als amtierende Meisterin ohnhin gesetzt ist, aber auch Melanie Holl aus Felsberg (DIS AG, Kassel) und Daniela Eilers aus Wertheim (Kurtz Aluguss GmbH & Co. KG, Kreutzwertheim), ergatterten mit ihren Quotienten – Anzahl der Teilnehmer geteilt durch Platzierung im Gesamtranking – gute Plätze in der Qualifikationsliste für Frauen. Freuen durfte sich auch die Kita Sonnenschein in Niedernberg, die mit einer Spende von 2.000 Euro von der Suffel Fördertechnik GmbH aus den StaperCup-Einnahmen bedacht wird.  

 

Gewinner Nürnberg 2017

Eine deutliche Ansage kam beim 13. Ernst Müller StaplerCup von Herbert Leuci aus Michelau. Er besiegte bei der Regionalmeisterschaft in Nürnberg nicht nur den amtierenden Deutschen Meister Maximilian Üblacker jun. aus Flossenbürg, der hier auf Rang drei fuhr, sondern auch den aktuell – und schon seit langem – Führenden des ChampionsRankings, Jörg Klößinger aus Petersaurach. Jetzt muss Leuci, angestellt bei der Samvardhana Motherson Innovative Autosystems B.V. & Co. KG, Michelau, beim Finale in Aschaffenburg nur noch seine Nerven im Griff haben, dann könnte dem Dritten der Meisterschaft von 2011 wieder Großes gelingen. Mehr als ein Achtungserfolg war in Nürnberg auch der 30. Platz von 132 Startern für Barbara Marr aus Burgkunstadt. Die Kollegin von Leuci belegt durch dieses Ergebnis einen kaum noch zu nehmenden Rang drei der Qualifikationsliste für die Deutsche Meisterschaft der Staplerfahrerinnen. Auch Pia Neubauer aus Nürnberg (Maksymum Personalleasing Logistik Messeservice, Nürnberg), eine von insgesamt fünf Frauen bei Müller, erkämpfte sich unter dem Applaus von rund 450 Zuschauern Platz sechs auf dieser Startliste und dürfte bis zum Ende der Regionalmeisterschaftssaison am 8. Juli 2017 sicher unter den besten zwölf Frauen aus allen Qualifikationswettbewerben stehen.

 

Gewinner Riegelsberg 2017

In Riegelsberg spielten Daniel Blatter und Sebastian Schenkelberg vor 300 Familienangehörigen, Freunden und Fans „Bäumchen wechsel dich!“ auf dem Siegerpodest: Der Vorjahreszweite, Schenkelberg, wurde neuer Regionalmeister, und der Sieger von 2016, Blatter, in diesem Jahr Vize. Schenkelberg stammt aus Ebernhahn und arbeitet dort bei der Schenkelberg Logistikbetrieb GmbH & Co. KG; der Staudernheimer Blatter verdient seine Brötchen bei der Sekisui Alevo BS GmbH, Bad Sodernheim. Der Dritte beim 12. Jungbluth StaplerCup, Dennis Marcel Henn aus Kaiffenheim (HKL GmbH, Kaisersesch) verpasste die Startberechtigung fürs Finale in Aschaffenburg knapp. 45 Teilnehmer, darunter eine mutige Frau, Nicole Brand, waren bei Jungbluth angetreten.

 

 

Gewinner Haan 2017 Auch in Haan strahlte die Sonne auf glückliche Sieger: Bester und damit neuer Regionalmeister wurde beim 12. Pahlke StaplerCup Alex Martel aus Dortmund (DHL Freight GmbH, Menden). Das zweitbeste Ergebnis gelang Viktor Weiz aus Wuppertal von der Raben Logistics Germany GmbH, Wuppertal. Diese beiden dürfen sich auf ihre Finalteilnahme auf dem Aschaffenburger Schlossplatz freuen, Vorjahres-Regionalmeister Hermann-Josef Tempel aus Viersen von der DUS Air Cargo, Düsseldorf, wurde zwar Dritter, darf im September aber nicht in der letzten Runde der Deutschen Meisterschaft im Staplerfahren antreten. Sängerin und DSDS-Teilnehmerin Vivien Scarlett Heymann und ihr Begleiter Uwe Frowein, Ex-Bundesliga-Profi vom 1. FC Kaiserslautern, waren von den Leistungen der 58 Fahrerinnen und Fahrer in Haan ebenso begeistert, wie rund 500 weitere Besucher.