Saisonauftakt StaplerCup: Zweitausend Staplerfahrer in den Startlöchern

Vorausscheidungen zum 13. StaplerCup beginnen – Zweitausend Fahrer bei 25 Regionalmeisterschaften in Deutschland ab 13. Mai 2017 – Finale des StaplerCup, den Meisterschaften im Staplerfahren, um Titel Deutscher Meister, Deutsche Meisterin, International Champion und Logistic Champion vom 14. bis 16. September auf dem Aschaffenburger Schlossplatz

Es geht wieder um Präzisionsarbeit mit tonnenschweren Maschinen, es geht um Geschwindigkeit, um Fingerspitzengefühl, und auch darum, nie den Überblick und die Sicherheit aus dem Auge zu verlieren. Der StaplerCup ist eine Herausforderung für echte Männer – und längst auch für echte Frauen. Voraussetzung für die Startberechtigung ist ein Staplerführerschein.

Deutschlandweit über 2.000 Teilnehmer messen sich alljährlich bei den Meisterschaften im Staplerfahren. Auf ausgeklügelten Parcours, die in Aufgabenstellung und -aufbau aus ihrem Arbeitsalltag abgeleitet sind, beweisen die Staplerfahrerinnen und -fahrer exzellente Fähigkeiten an unterschiedlichen Geräten aus der Sparte der sogenannten Flurförderzeuge. Zum Einsatz kommen Schubmaststapler, Hubmaststapler, mit oder ohne Dreharm, Kommissionierer oder Hubwagen. Es wird befüllt, sortiert, balanciert und natürlich präzise gestapelt – die gesamte Bandbreite an Aufgaben in Logistikbetrieben wird abgebildet. Höchste Ansprüche aber werden vor allem an die Einhaltung der Sicherheitsvorschriften gestellt: „Bei aller Begeisterung für den spannenden Wettbewerb steht für uns die Sicherheitskompetenz der Teilnehmer und ihre Schulung in punkto Unfallvermeidung an erster Stelle. Je exakter sie ihre Geräte im Griff haben, desto größer ist ihr Beitrag zur Sicherheit in ihrem Unternehmen“ hebt Volker Seitz, Leiter Marketing DACH bei Ausrichter Linde Material Handling, das Anliegen der Veranstaltung hervor.

Jörg Klößinger konzentriert sich beim StaplerCup auf seine Parcoursaufgabe

Auch dafür, dass die beeindruckenden Leistungen der Staplerfahrerinnen und Staplerfahrer nicht mehr weitestgehend im Verborgenen bleiben, sorgt der StaplerCup; die 25 deutschlandweit stattfindenden Vorausscheidungen werden jeweils von mehreren Hundert, das dreitägige Finale mit den 75 Besten aus allen Qualifikationen Mitte September auf dem Aschaffenburger Schlossplatz gar von bis zu 15.000 Zuschauern begleitet. Sie erleben außer den Höchstleistungen an der Staplergabel auch ein breites Unterhaltungsprogramm vom Gratis Open-Air mit Stars wie GLASPERLENSPIEL oder Christina Stürmer, bis hin zur großen Charity-Tombola mit Promi-Gästen wie Kati Wilhelm, Henry Maske oder Oliver Kahn. Sponsoren und Partner des StaplerCup präsentieren sich auf der ChampionsExpo, einer Infotainment-Ausstellung rund um die StaplerCup-Arena. Neben Partnerunternehmen wie Reifenhersteller Continental oder Gaslieferant Westfalen AG ist in diesem Jahr die BGHW, Berufsgenossenschaft Handel und Warenlogistik, als Trägerin der gesetzlichen Unfallversicherung für Unternehmen der Branchen Einzelhandel, Großhandel und Warenverteilung neu dabei. Sie wirbt für eine zertifizierte Prüfung der Staplerfahrerausbilder mit einem doppelten Sicherheitseffekt: mehr Sicherheit im Betrieb; mehr Sicherheit bei der Auswahl des Anbieters.

Das Phänomen StaplerCup ist inzwischen weltweit verbreitet. Fast zwanzig Nationen veranstalten in ein- oder mehrjährigem Rhythmus ähnliche Wettbewerbe und schicken je drei Gewinner zum Team-Wettbewerb International Championship nach Deutschland. Noch hat die Mannschaft des Gastgebers aufgrund der langen Tradition und der großen Anzahl an Qualifikationswettbewerben meist die Nase vorn, die Gäste aus Russland, Frankreich, Großbritannien oder den USA tun jedoch alles dafür, den Vorsprung schmelzen zu lassen. Auftakt für die russischen Vorausscheidungen war am 13. April 2017 in St. Petersburg. Für die deutschen Teilnehmer fällt der Startschuss am 13. Mai 2017 für gleich fünf Regionen: In Bielefeld, Cottbus, Wustermark Hermsdorf und Dresden werden die Regionalmeister für Nord-NRW, Nordost-Brandenburg, Berlin/West-Brandenburg, Sachsen-Anhalt und Ostsachsen gesucht.