StaplerCup schließt strategische Partnerschaft mit BGHW

Die Berufsgenossenschaft Handel und Warenlogistik (BGHW) wird neuer Partner des StaplerCup – Gemeinsames Thema: Mehr Sicherheit durch qualifizierte Aus- und Weiterbildung von Gabelstaplerfahrern und -fahrerinnen.

Abenteuerliche Manöver mit Gabelstaplern, die zum krachenden Zusammensturz meterhoher Regale führen, oder die tonnenschweren Maschinen in Zeitlupe vornüber kippen lassen, sind Dauerbrenner bei Youtube oder Facebook. Diese und auch weniger Aufsehen erregende Unfälle ohne Social Media Resonanz, entstehen meist durch Fahrfehler oder Fehleinschätzungen und bedeuten für die betroffenen Unternehmen erhebliche Kosten. Ganz abgesehen von der großen Gefahr für Leib und Leben der beteiligten Arbeiterinnen und Arbeiter. Also gilt es, jegliche Unfälle mit allen Mitteln zu vermeiden.

Dieses Ziel hatten die Veranstalter des StaplerCup vor 13 Jahren, als sie die ersten Meisterschaften im Staplerfahren organisierten. Auf den ersten Blick geht es hier um den Wettbewerb und Geschwindigkeit auf dem Arbeitsgerät, vor allem aber eben um sicheres, souveränes Handling der unterschiedlichen Staplermodelle. Inzwischen messen sich in fast zwanzig Ländern der Erde Männer und Frauen auf aus dem Arbeitsalltag abgeleiteten Parcours und lernen dabei ganz nebenbei sich selbst und die schweren Maschinen noch besser einzuschätzen.

Dass als Grundlage für die Arbeit mit einem Gabelstapler eine Fahrerlaubnis für Flurförderzeuge vorliegen muss, ist in Deutschland selbstverständlich. Eine genormte Prüfung oder einen landesweit vorgeschriebenen Ausbildungsstandard gibt es bislang jedoch nicht. Auch firmeninterne Seminare, vermittelt von Personal ohne besondere Qualifikation, gelten als „Staplerschein“. Mit diesem Missstand will die BGHW, Berufsgenossenschaft Handel und Warenlogistik, als Trägerin der gesetzlichen Unfallversicherung für Unternehmen der Branchen Einzelhandel, Großhandel und Warenverteilung sukzessive aufräumen. Seit Ende 2016 zertifiziert sie Ausbilder für Gabelstaplerfahrer: „Angesichts der erheblichen Gefährdungen im innerbetrieblichen Verkehr, ist ein solider Ausbildungsstandard der Staplerfahrer unerlässlich“, erläutert BGHW-Geschäftsführer Dr. Udo Schöpf. Gut geschulte Fahrer und Fahrerinnen trügen nachhaltig dazu bei, dass die Unfallgefahr im Unternehmen sinkt und das Sicherheitsbewusstsein steigt. Und auch der Unternehmer selbst profitiere davon, betont Schöpf: „Weniger Unfälle bedeutet auch, dass oftmals teures Ladegut und Lagereinrichtung seltener beschädigt wird.“ Der StaplerCup mit seinem Fokus auf Sicherheit sei deshalb nicht nur ein spannender Wettbewerb, sondern auch eine tolle Plattform, um viele Fahrer und Unternehmen von der Notwendigkeit einer guten Ausbildung zu überzeugen, so Schöpf.

Zertifikate BGHW

Zwischen Mai und August werden auch 2017 alleine in Deutschland wieder rund 2.000 Staplerfahrerinnen und Staplerfahrer an den Regionalmeisterschaften zum StaplerCup teilnehmen. Beim Mitte September ausgetragenen Finale treten die Besten unter ihnen in Aschaffenburg um die Titel Deutscher Meister im Staplerfahren, Deutsche Meisterin der Staplerfahrerinnen und Firmen-Team-Meister „Logistic Champion“ an. Zum internationalen Wettbewerb „International Championship“ werden dreiköpfige Teams aus 18 Nationen erwartet. Die Wettbewerbe, die von einem abwechslungsreichen Rahmenprogramm für Fans und Familien flankiert werden, ziehen alljährlich zwischen 10- und 15.000 Zuschauer in die Main-Metropole.

 

Pressekontakt

Marcus Rügamer
Linde Material Handling
06021/99-16 96
marcus.ruegamer@linde-mh.de

Siegrid Becker
Berufsgenossenschaft Handel und Warenlogistik
0621- 183-5960
presse@bghw.de