Rolf Müller aus Tuningen ist neuer Deutscher Meister im Staplerfahren

Rolf Müller von der Schenker Deutschland AG ist der beste Staplerfahrer Deutschlands. Jörg Klößinger aus Petersaurach wird Zweiter, Michael Neumann aus Hennigstedt Dritter. Knapp 17.000 Zuschauer verfolgten an drei Wettkampftagen begeistert die Vorstellungen der Konkurrenten und erlebten ein mitreißendes Open-Air-Konzert der österreichischen Popqueen Christina Stürmer.

Über zweitausend Staplerfahrer kämpften in den vergangenen Monaten in ganz Deutschland um die Qualifikation für das StaplerCup-Finale in Aschaffenburg – die 63 Besten unter ihnen kreuzten heute die Gabeln bei der zehnten Deutschen Meisterschaft im Staplerfahren auf dem Schlossplatz in Aschaffenburg. Der fähigste unter ihnen ist Rolf Müller, der sich den Titel mit einer sicheren Leistung erobern konnte. Der zweite Platz in einem heißumkämpften Finale ging an Jörg Klößinger aus Petersaurach, Rang drei eroberte Michael Neumann aus Hennigsdorf.

Sieger Deutsche Meisterschaft

Nachdem Müller bereits im Halbfinale einen der heißesten Favoriten auf den Titel, den Deutsche Meister von 2012 und 2013, Stefan Theissen, aus dem Rennen geworfen hatte, startete er mit viel Ruhe in die letzte Runde. Bedächtig stapelte er ein meterhohes Gebilde aus Schaumstofffiguren und Tennisbällen und profitierte davon, dass der Vizemeister des Vorjahres, Jörg Klößinger, kurz vor dem Absetzen seines Turmes in die Schlussposition patzte und seine knapp sieben Meter hohe Last einstürzen ließ. Von da an war Müller der erste Platz nicht mehr zu nehmen. Michael Neumann aus Hennigsdorf musste ebenfalls einen zweiten Anlauf starten, um schließlich als Dritter ans Ziel zu gelangen.

Seit Donnerstag kämpften auf dem Aschaffenburger Schlossplatz über 170 Staplerfahrer um die Titel Firmen-Team-Meister, World Champion Team, Deutscher Meister und Weltmeister im Staplerfahren. Stefan Theissen, der sich in den Vorrunden zur Deutschen Meisterschaft für die Weltmeisterschaft qualifiziert hatte, scheiterte im Halbfinale an Rolf Müller, kam aber bei der Weltmeisterschaft noch zu einem weiteren Erfolg und kann sich ab jetzt „bester Staplerfahrer der Welt“ nennen.

Weltmeisterlich war auch das Rahmenprogramm der Jubiläumsveranstaltung: Bereits am Donnerstagnachmittag gab sich Welttorhüter Oliver Kahn die Ehre; ebenso wie der mehrfache Boxchampion of the World Henry Maske, der am Samstagvormittag zu Gast war. Beide bewiesen, dass sportliches Geschick und der Ehrgeiz eines Champions auch an der Staplergabel zu Erfolg verhelfen. Sie legten starke Zeiten für den am Samstagnachmittag ausgetragenen PromiCup vor, mit dem der wohltätige Verein StaplerCup hilft e.V. jedes Jahr für regionale Hilfsprojekte sammelt. Sängerin Christina Stürmer, Fechtweltmeister Benedikt Wagner, der bayerische Staatsminister Bausback sowie einige weitere ViP-Gäste erstapelten gemeinsam 7.000 Euro, die benachteiligten Kindern und Jugendlichen zugute kommen.

Im Jubiläumsjahr und anlässlich der Weltmeisterschaft lockte der StaplerCup über 17.000 Fans, Besucher und Medienvertreter aus dem In- und Ausland in die Aschaffenburger Innenstadt; hier präsentierten sich von Donnerstag bis Samstag Partnerunternehmen des Veranstalters Linde Material Handling sowie Unternehmen aus der Region mit Infotainment-Angeboten, Mitmach-Aktionen und Gewinnspielen. Zum Abschluss der Veranstaltung boten die Organisatoren allen Teilnehmern, Fans und Besuchern ein besonderes Highlight: Direkt im Anschluss an die Siegerehrung des deutschen Meisters und des ersten Weltmeisters im Staplerfahren schloss die österreichische Popqueen und ECHO-Gewinnerin Christina Stürmer mit einem Gratis-Open-Air-Konzert vor über 6.000 Fans den ersten Forklift WorldCup 2014 würdig ab.